mpm_Logo_2015_quadratisch

Studie „Crossmediale Geschäftsberichterstattung“ von MPM

Blitz-Lektüre: 15 Minuten pro Geschäftsbericht

Die Studie „Crossmediale Geschäftsberichterstattung“ von MPM und der Universität Leipzig liefert erstmals Erkenntnisse über die Nutzungsbedürfnisse von Investoren und Analysten. Ausführliche Ergebnisse werden auf der DIRK-Konferenz und der MPM Corporate Reporting Conference im Juni präsentiert.

Für viele Investoren und Analysten ist der Geschäftsbericht eines Unternehmens ein Stichtagsdokument, dem sie sich im Lauf des Jahres nur einmal und relativ kurz widmen. Jeder Dritte investiert gerade mal fünf bis 15 Minuten in die Lektüre eines Berichts. Weitere 27 Prozent befassen sich sogar weniger als fünf Minuten damit. Dass zudem 40 Prozent der Investoren und Analysten angaben, einen Geschäftsbericht im Lauf des Jahres nur einmal zu nutzen, zeigt: Geschäftsberichte müssen auf den ersten Blick überzeugen. Dies sind die ersten zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie „Crossmediale Geschäftsberichterstattung – Nutzungsbedürfnisse der Zielgruppen“, die die Mainzer Kommunikationsagentur MPM Corporate Communication Solutions in Kooperation mit der Universität Leipzig durchgeführt hat.

Digitale Formate gewinnen an Bedeutung

Dazu wurden in den vergangenen Wochen 100 Investoren und Analysten in Deutschland zu ihrer Nutzung des Geschäftsberichts sowie ihrer Einschätzung der verschiedenen Inhalte und Formate im Corporate Reporting befragt. Vor dem Hintergrund der kompakten Nutzungsdauer überrascht es nicht, dass die digitalen Berichtsversionen aus Sicht der Befragten in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden. Eine gute Usability erachten die Investoren und Analysten bei der Bewertung von Online-Geschäftsberichten dabei als besonders wichtig.

Ziel der Studie ist es, die Anforderungen an die crossmediale Berichterstattung zu definieren und erstmals fundierte, empirische Erkenntnisse zu den Zielen der Unternehmen und den Nutzungsbedürfnissen der Zielgruppen zu gewinnen. Wie wählen Unternehmen Berichtsportfolio, Inhalte und Formate – und entspricht dies auch den Bedürfnissen der Zielgruppen? Dazu beleuchten die Studienpartner die Berichtsperspektive von Sender wie Empfängern gleichermaßen: In einem ersten Schritt wurden publizierende Unternehmen zu ihren Zielen und Zielgruppen im Rahmen der Berichterstattung befragt. Die Sichtweisen von Analysten und Investoren wurden durch vertiefende Expertengespräche und Telefoninterviews eruiert.

Ausführliche Ergebnisse auf der MPM Corporate Reporting Conference

Das Projekt mündet in einer Präsentation sowie einem Abschlussbericht. Erste Einblicke gibt MPM-Geschäftsführer Philipp Mann auf der DIRK-Konferenz am 5. Juni 2018. Vertiefende Ergebnisse werden auf der MPM Corporate Reporting Conference am 21. Juni 2018 in Frankfurt am Main präsentiert. Kostenfreie Anmeldung unter: https://www.mpm.de/nc/unternehmen/veranstaltungen/detail/programm/corporate-reporting-conference-2018-21-06-2018/.

 


Weitere Informationen

Schlagworte:
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar